top of page
  • AutorenbildIngo Schniertshauer

Kommentar zur "Sprache im deutschen Familienrecht"

Manfred Hermanns (Dipl.-Jur.) verfasster Artikel vom 23.12.2012 zeigt in 2023 weiterhin keine Beachtung zu erhalten. #Familiengerichte, unabhängige Organe der Rechtspflege, das #Jugendamt als sachkundige Fachbehörde, Mütter und Väter selbst können der heute zuweilen als diskriminierend oder abwertend empfundenen Bezeichnung keine Beachtung schenken, da die am Verwaltungsakt #Beteiligten desinformiert oder unaufgeklärt bleiben; so werden diese #Beteiligten stigmatisierend als #alleinerziehend bezeichnet.


Die Nationale Armutskonferenz (NAK) ist der Auffassung, dass das Wort #alleinerziehend ein soziales Unwort sei, welches aus dem deutschen #Sprachgebrauch gestrichen werden müsse. Ein Leser in der NZZ kommentierte es sinngemäß, dass die politisch korrekte Sprache sei ein Distinktionsmerkmal, um sich vom einfachen Volk abzuheben und abzugrenzen.


Der #Aufsatz des Ferdinand Kaufmann, der ehemalige Leiter eines Jugendamts war, wurde in der #KindPrax 1990, 20 und #ZfJ 1999,292 veröffentlicht, um #Fachkräfte zu sensibilisieren, dass #Diskriminierung von Elternpersonen zu beenden sei (bereits im Jahre 1999).


Allein #getrennterziehende Eltern werden im Sprachgebrauch weiterhin abwertend betitelt und #stigmatisiert. Der unbestimmte Rechtsbegriff gerade zu inflationär verwendet. Die Wortherkunft und Bedeutungen werden ignoriert, die Haltung und Sichtweise dahinter nicht? »Sprache schafft Wirklichkeit« heißt daher ein #Motto des Elternprogramms „Starke Eltern – Starke Kinder®“ vom DKSB e.V..

Nur weil die Worte aus der #Rechtspraxis und gängigen Rechtssprechung verschwinden, heißt dies noch lange nicht, dass eine mutterzentrierte oder Mütter bevorzugende Haltung und Handlungsweise damit ebenfalls für die Väter endet.




75 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page